„Ein Fingerabdruck an der Wand der Zeit“

Ostbayerisches Projekt zur interkulturellen Verständigung für den BKM-Preis 2018 nominiert

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Kunst schlug das Projekt „Ein Fingerabdruck an der Wand der Zeit“ für den BKM-Preis 2018 vor, der durch die Staatsministerin für Kultur und Medien Monka Grütters ausgeschrieben wird.

Gedichte von Geflohenen aus dem Irak und Syrien bildeten Ende 2016 den Anlass für Jugendliche aus der niederbayerischen Marktgemeinde Mitterfels, sich mit der Fluchtgeschichte der Menschen, die seit 2015 in ihre Gemeinde kamen, bildnerisch auseinander zu setzen. Was bedeutet Heimat für diese Menschen, wie sehen sie ihre Vergangenheit ihre Zukunft und wie finden sie sich an ihrem neuen Wohnort zurecht, wie mit der schwierigen Sprache und wie mit der fremden Kultur?

20 beeindruckende Gedichte und 20 Bilder vereinen alte und neue Heimat, werfen ein Licht auf die arabische Gedicht-Tradition. 20 starke Werke in Schwarz und Weiss bilden den bildnerischen Kontrast, zeigen den Blickwinkel, den einheimische Jugendliche haben.

Die Gedichte und Bilder wurden unter dem Titel „Ein Fingerabdruck an der Wand der Zeit“  in einem Buch vereinigt und im Mai 2017 zeitgleich mit einer ersten Präsentation der Bilder auf dem bayerischen Jugendkunstschultag veröffentlicht. Im September und Oktober folgte die Ausstellung am Entstehungsort Mitterfels. Ab 2018 werden die Bilder in der Jugendgalerie Einhorn in Dresden sowie im Evangelischen Bildungswerk Regensburg zu sehen sein.

Weitere Informationen gibt es bei der kunstraupe.